Office: ab dem 02.01.2019 wieder erreichbar | +49 1515 0722181 | office@tia-escort.de

Bürozeiten: ab dem 02.01.2019 wieder erreichbar
+49 151 507 22181 | office@tia-escort.de

ProstG Gesetzesänderung 2017

Nicht Neu – Nur Anders

Seit 2001 gibt es das „ProstG“ schon in Deutschland, doch die aktuellen Änderungen verursachen grade leichte Unsicherheit und viele Fragen bei allen, die es betrifft, so auch in der Escort Branche.

Das Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten – ProstG umfasst ab dem 01.07.2017 – für bereits tätige Escort Models nach der Übergangsphase ab dem 31.12.2017 – leider auch Escort Damen und Escortagenturen, die eigentlich gar keine Prostituierten im Sinne der Definition sind.

Denn anders als im „echten Erotik Gewerbe“ ist die Vereinbarung von sexuellen Handlungen kein Gegenstand eines vorher geschlossen Vertrages bei Buchung eines Escort. Eine Escortdame wird für eine gebuchte Zeit entlohnt, nicht für erotische Dienstleistungen.

Von Registrierung, Ausweisen, Beratung und Untersuchungen ist hier die Rede. Doch ist das alles nur viel Rauch – oder ist dort auch Feuer? Wir haben es für Euch mal genauer betrachtet.

Aus einer Escort Lady wird keine Hure!

Zur Beruhigung des Gemüts wollen wir einmal festhalten, dass aus unseren Escort Models durch das neue Gesetz mitnichten „Huren“ werden! Jede echte High Class Escort Dame bleibt das, was sie ist:  Eine stilvolle, freiberufliche Begleitung auf Zeit in der Sie und Ihr Begleiter frei entscheiden.

Ab 01.07.2017 [bzw. 31.12.2017 für bereits tätige Escorts] muss jedes Escort dem Amt mitteilen, dass sie der „Prostitution“ in spezieller Form nachgeht. Dass ist von der Begrifflichkeit zwar auch nicht wirklich toll und die Anmeldepflicht ist zudem auch eher unerfreulich, aber niemand degradiert oder stellt unsere Escort Begleitdamen aus dem schicken High Class Bereich jetzt in niedere Milieu Gefilde!

Denn der eigentliche Sinn des ProstG ist die Verhinderung von Menschenhandel und Zwangsprostitution. Und weder „Sex Flatrates“ noch „Pauschalsex“ sind etwas, das irgendwie mit den niveauvollen Markt des High Class Escort zu tun hat.

Schlagzeilen steigern die Auflage

Reißerische Titel und Skandal gepaart mit Sex – das lässt sich verkaufen. So ist die Änderung des Gesetzes, das ja eigentlich zum Schutz der Damen im unteren Milieu und Bordellen dienen soll, bereits jetzt von der Presse als Auflagentreiber hochgepuscht und ausgeschlachtet. Gerüchte, Falschmeldungen und Spekulationen verbreiten Panik.

Doch was ändert sich jetzt, wenn ich als Escort Model tätig bin oder dies werden möchte?

Anonymität bleibt!

Als bereits seit über 8 Jahren erfolgreiche und korrekt arbeitende Agentur, die Ihre Damen als Teammitglieder sieht und auf Sicherheit und Diskretion achtet, sehen wir die ganze Sache sehr entspannt.

Ausweis und Registrierung:

Klingt erstmal erschreckend, ist aber eigentlich schon immer gegeben. Denn jede Escort Dame braucht auch einen Gewerbeschein. Das heißt das ihre Tätigkeit schon immer dem Staat und Behörden bekannt war.  Jetzt gibt es dafür nur ein weiteres Amt.

Und ausweisen können muss man sich in Deutschland sowieso. Wer seinen Ausweis nicht vorzeigen kann bekommt im schlimmsten Fall ein Bußgeld. Eine Straftat ist es aber nicht! Deutsche Bürokratie. Aber nicht wirklich neu.

Kondompflicht:

Bei allen seriösen Agenturen wie Tia Escort beim Geschlechtsverkehr schon immer ein Muss. Das wurde immer so kommuniziert und auch umgesetzt. Neu? Nein.

Geändert ist nur, das dies nun auch für jede Art von Oralverkehr gilt und Services wie z.B. “Französisch mit Aufnahme” nicht mehr online als Service einer Dame angegeben werden dürfen.

Gesundheitsberatung:

Tia Escort erfragt in regelmäßigen Abständen Gesundheitszeugnisse von seinen Escort Damen. Nun übernimmt das eine externe Stelle und wir sagen: Eine gute Sache. Diskrete Beratung schützt vor Fehlern und Gesundheit ist das höchste Gut. Nutzt es ohne Scham.

Fazit:

Escort im hochpreisigen Segment ist und bleibt eine besondere Dienstleistung und wird auch zukünftig gefragt sein.

Wir als Agentur müssen nun von unseren Bewerbern neben den üblichen Unterlagen nun auch eine Anmeldebestätigung mehr erfragen. Ein Drama?

Für beide Seiten nicht. Escort ist und bleibt die lukrativste und sicher auch schönste Nebentätigkeit für Frauen, die wissen was Sie wollen und sich an stilvollen Begegnungen mit ebensolchen Begleitern erfreuen. Und diese kleinen Abenteuer lassen wir uns von etwas Bürokratie sicher nicht verderben!

In diesem Sinne: Happy Dating!